Warum vernetzen?

Für neue Akzente in der regionalen Wissenschaftspolitik

Die Gründung von BR50 geht auf die Initiative vieler Akteur*innen in der außeruniversitären Forschungslandschaft in Berlin zurück. Das Interesse an  Vernetzung ist groß – insbesondere um bei übergeordneten Themen gemeinsam auftreten und die Interessen der Außeruniversitären sichtbar machen zu können. Von dieser Kooperation profitieren nicht nur die Forschungseinrichtungen, sondern auch die Politik, die Hochschulen, die Öffentlichkeit. Mit BR50 gewinnen sie einen Ansprechpartner, Multiplikator und Katalysator für aktuelle wissenschaftliche und auch gesellschaftliche Fragen.

Die außeruniversitären Forschungseinrichtungen leisten exzellente Arbeit, die von hervorragenden Köpfen vorangetrieben wird. Dieses Potenzial will BR50 nutzen – für eine systematischere Zusammenarbeit, die neue Forschungsprojekte hervorbringen und wichtige Akzente in der regionalen Wissenschaftspolitik setzen kann.

BR50 hat sich selbstinitiativ gegründet. Der Verbund versteht sich als Netzwerk, das anlass- und themenbezogen agiert. Die Netzwerkstruktur hilft insbesondere bei aktuellen Fragen und Herausforderungen, wie auch jetzt im Fall der Corona-Pandemie. Damit zeigt BR50 bereits, was möglich ist: mit einem engagierten Netzwerk die Berliner Wissenschaftspolitik kompetent zu unterstützen und voranzubringen